_____________________________________________________________

Orgelmusik zur Marktzeit am 7. Januar 2015

Martin Küssner spielt Bach

Am Mittwoch, 7. Januar findet in der Evangelischen Stadtkirche in Weingarten wieder eine Orgelmusik am Markttag statt. Martin Küssner spielt Orgelwerke von Johann Sebastian Bach. Das Wort auf den Weg spricht Pfarrer Stephan Günzler. Martin Küssner wurde in Heine in Nordfriesland geboren und studierte Klavier, Orgel und Kirchenmusik in Trossingen und Freiburg. Er belegte Meisterkurse bei international renommierten Organisten wie Harald Vogel und Michael Radulescu. Seit 1996 ist er Dozent für Orgel, Klavier und Chorleitung an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten.
Die Orgelmusik am Markttag findet jeweils am 1. Mittwoch im Monat statt und lädt dazu ein, sich mitten in der Woche eine halbe Stunde Ruhe im Kirchenraum zu gönnen.  Die Marktmusik beginnt um 12 Uhr nach dem Mittagsläuten. Die Kirche ist geheizt. Der Eintritt ist frei.

________________________________________________________

Abendandachten an den Adventssonntagen im Advent 2014

Abendandachten im Advent

Ankommen – Innehalten – Weitergehen

An jedem Adventssonntag, abends um halb acht in der Evangelischen Stadtkirche. Eine meditative Stunde zum Wochenbeginn mit einer Bildbetrachtung und einer Geschichte, mit Kerzen, Musik und Punsch.

Am 30.11., 7., 14. und 21. Dezember 2014


Pfr. H. Gamerdinger

_______________________________________________

Bibelgespräche

Blumen aus dem biblischen Garten

Gesprächsabende zu Texten und Themen aus der Bibel
jeweils 19.30 Uhr im Martin-Luther-Gemeindehaus

 



Dienstag, 4. November 2014
Das Paradies oder: Jenseits von Eden?


Donnerstag, 13. November 2014
Adam und Eva oder: Wie die ersten Menschen!


Donnerstag, 20. November 2014
Der Messias oder: Das Große bleibt nicht groß und das Kleine nicht klein!


Dienstag, 25. November 2014
Die Geburt Jesu oder: Euch ist heute der Heiland geboren!

 



Sie brauchen keine besonderen Voraussetzungen mitzubringen, müssen nicht „gut reden können“, oder sich „gut in der Bibel auskennen“.

Ein bisschen neugierig auf das Leben und seine Weisheiten sollten Sie allerdings schon sein. Und eine gewisse Wachheit im alltäglichen menschlichen Umgang ist auch kein Fehler.Beim gemeinsamen Lesen und Besprechen der Texte in der Gruppe gibt es immer etwas Interessantes für sich zu entdecken.


Die Abende sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander
besucht werden. 
Sie sind herzlich eingeladen.

Pfarrer Horst Gamerdinger

_____________________________________________________________________

Ab September in Weingarten: Pfarrer Steffen Erstling

Pfarrer Steffen Erstling auf die Pfarrstelle Weingarten 3 gewählt

Der neu gewählte Pfarrer Steffen Erstling

Pfarrer Steffen Erstling

Zum 1. September 2014 wird die Pfarrstelle 3 (zuständig für die Untere Breite in Weingarten und Berg) wieder besetzt. Das Besetzungsgremium hat der Benennung von Pfarrer Steffen Erstling aus Crailsheim-Ingersheim zugestimmt.

Die Investitur in der Stadtkirche Weingarten ist auf den 14. September 2014 geplant.
Wir freuen uns auf die neue Pfarrfamilie und wünschen Pfarrer Erstling ein segensreiches Wirken in unserer Gemeinde.

Text: S. Günzler, Bild: privat

mehr lesen

_________________________________________________________________

Podiumsgespräch am 14. Mai 2014

Wem gehört der Tod? - Würde und Selbstbestimmung am Ende des Lebens

begleitende Hände

Podiumsgespräch und Diskussion
Mi, 14. Mai 2014, 19.30 Uhr
Gemeindehaus St. Maria, St. Konradstr. 28, Weingarten


Thomas Radau, Krankenpfleger, Clinic Home Interface, Ravensburg
Albert Rau, Katholischer Seelsorger an der Uniklinik Ulm
Dr. Michael Sigg, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin, Oberschwabenklinik, KH St. Elisabeth, Ravensburg

 

Der ökumenische Arbeitskreis "Woche für das Leben" lädt ein.

mehr lesen

____________________________________________________________

von Palmsonntag bis Ostern 2014 in unserer Gemeinde

Passion und Ostern

Kreuz und Auferstehung in der Stadtkirche Weingarten

Kreuz und Auferstehung in der Stadtkirche Weingarten. Foto: David Scherger

Es ist eine dichte Zeit im Kirchenjahr zwischen Palmsonntag und Ostern. Freude und Erwartung, Enttäuschung und Verzweiflung, Verleugnung und Verrat, Sterben und Tod, Hoffnung und neues Leben – eine große Bandbreite von Gefühlen und Themen des Menschseins begegnen uns in dieser Zeit in den biblischen Passions- und Ostergeschichten.


Das versuchen wir aufzunehmen in Gottesdiensten mit ganz unterschiedlichem Charakter und zu ganz unterschiedlichen Tageszeiten. Viele unserer Chöre und Musikgruppen sind mit dabei – sie unterstützen das Thema eines Gottesdienstes mit passender Musik auf ihre Weise.


In den Passionsandachten geht es um Personen, die in der Passionsgeschichte eine wichtige Rolle spielen. Am Abend des Gründonnerstags gedenken wir des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern vor seinem Tod.

Am Karfreitag steht dann das Kreuz im Mittelpunkt und damit auch die Bedeutung von Tod und Leid in unserem eigenen Leben.


Der Ostermorgen beginnt dann mit der Ostermorgenfeier noch im Dunkeln, wir sehen, wie das Licht sich Bahn bricht und feiern in den Gottesdiensten die Auferstehung und das neue Leben und suchen Osterspuren in unserem Alltag.


Herzlich laden wir Sie ein, diese wichtige Zeit miteinander zu feiern.

 

Horst Gamerdinger

 

zu den Gottesdiensten

 

 

_________________________________________________________________

Gospelkonzert von Gospel NOW und Band am 29. März 2014

Gospel-Konzert

 

 

Gospel-Now & Band laden auf Samstag, 29.3., um 19.00 zum Konzert in unsre Stadtkirche ein.


Frisch, frei, fromm, frech, fröhlich, fetzig, friedvoll, aber auch solidarisch mit sozialen Randfiguren, mit denen sich Jesus identifiziert. So heißt ein Song: „Let us stand ...“ - Lasst uns zusammenstehen für eine liebevolle Welt. - Aus dem Film „Sister Act“ arrangieren wir für Sie „I will follow HIM“ und „Hail Holy Queen“, an dem auch der neue Papst seine Freude dran hätte. (Lasst nicht nur die Schwestern tanzen!) - Und wenn ein Kind stirbt, der Freund der Familie ein Lied komponiert, dann träumen wir singend von Gottes lichter Welt für die heimgegangenen Seelen, - in zauberhaft spannenden Harmonien.

 

„Shine, Jesus, shine“ singen wir auch mal doppelt so schnell. „Jesus is the answer“ gilt sowieso. Und was wollt Ihr diesmal gerne mitsingen? „Down by the riverside“ oder „Glory Halleluja“? Meine Adresse für Wünsche ist: Johannes.Baiker@gmx.de Ein African Call mit Djembe-Trommeln oder gar einem Drum Circel um alle Kirchenbänke rum mit mitmachgewohntem Publikum? Wär das was? - Und was uns sonst noch für's Programm einfällt, kann ich nicht jetzt schon wissen ...Jedenfalls herzlich willkommen in unsrer Gospel Church!


Johannes Baiker

_________________________________________________________________

Weltgebetstag am Freitag, 7. März 2014

Wasserströme in der Wüste

Banner Weltgebetstags

 

 

 

 

 

 

 

Zum ökumenischen Weltgebetstags-Gottesdienst am 7. März 2014 um 19 Uhr, laden Frauen in das kath. Gemeindehaus St. Martin ein.

 

Vor dem Gottesdienst werden die neuen Lieder vorgestellt und eingesungen, Beginn 18.30 Uhr. Zur kleinen Nachfeier mit Tee und Gebäck bleiben wir im Gemeindehaus.
Männer und Frauen aus allen Konfessionen sind herzlich eingeladen mit zu beten und mitzufeiern.

In diesem Jahr haben Frauen aus Ägypten die Liturgie vorbereitet. Ihr Land ist durch die Ereignisse der jüngsten Geschichte ganz besonders auf die weltweite Fürbitte angewiesen. Auch die spannende vorchristliche Geschichte und die Begebenheiten aus biblischen Zeiten werden uns beschäftigen. Das Volk Israel erlebte in Ägypten Jahre der Knechtschaft, bevor es aufbrach. Die Eltern Jesu flüchteten nach Ägypten.


Wasserströme in der Wüste sind ein Sinnbild für Aufbruch und Bewegung und für die Ägypterinnen heute ein wichtiges Hoffnungszeichen in Zeiten der Unruhen und Gewaltausbrüche. Beten wir mit ihnen und für sie um Frieden und Gerechtigkeit.¬

 

Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag 2014
Freitag, 7. März 2014, 19.00 Uhr  
Kath. Gemeindehaus St. Martin
Weingarten, Irmentrudstr. 12

Lieselotte Schnürer

_________________________________________________________________

Frühjahr 2014

Besuchsdienst gestartet

Vor einiger Zeit haben wir für den Aufbau eines Besuchsdiensts geworben – mit einem sehr erfreulichen Ergebnis. 11 Personen haben sich gemeldet, die in Ihrer Freizeit Senioren unserer Gemeinde besuchen und Geburtstagsgrüße überbringen.

 

Die Ehrenamtlichen werden die meisten unserer Senioren ab dem 80. Geburtstag besuchen können. Vielen Dank für dieses große Engagement. Schon bei der ersten Auswertungsrunde nach einem Monat wurde deutlich: Menschen zu besuchen ist nicht nur eine einseitige Sache, denn oft fühlen sich die Besuchenden beschenkt durch Erlebnisse, Eindrücke und Anregungen.

Wir wünschen den Besuchten und den Besuchenden weiterhin viele gute Erfahrungen bei unserem Besuchsdienst.


Wer noch gerne beim Besuchsdienst mitmachen möchte, melde sich bitte bei Pfarrer Günzler (Tel. 45691).
Text: H. Gamerdinger

Bild mit Rose: Stephanie Hofschläger / pixelio.de

Diese Menschen besuchen unsere Altersjubilare: Charlotte Kühl, Petra Rathfelder, Stefanie Hiller, Erika Eichwald, Arthur Scherible, Dieter Widmann, Gerhard Vöhringer, Dieter Bürkle, Ingrid Frank. Nicht auf dem Bild: Margit Asbeck.

Diese Menschen besuchen unsere Altersjubilare: Charlotte Kühl, Petra Rathfelder, Stefanie Hiller, Erika Eichwald, Arthur Scherible, Dieter Widmann, Gerhard Vöhringer, Dieter Bürkle, Ingrid Frank. Nicht auf dem Bild: Margit Asbeck.

_________________________________________________________________

Liedernacht am Samstag, 15. Februar 2014

Taizé-Liedernacht

„Singen, Musizieren, - Meditieren“. Unter diesem Motto wird eine Taizé-Liedernacht diesen Samstag, 15. Februar 2014, um 19.00 in der Evangelischen Stadtkirche Weingarten gestaltet. Die Kantorei, Solisten und Instrumentalisten laden zum Mitsingen ein.


Wie vielen bekannt sein wird, ist Taizé eine überkonfessionelle Brüder-Kommunität in Frankreich, die für jährlich Tausende, vor allem jugendliche Besucher, ein Ort der christlichen Gemeinschaft, des Gesprächs über den Glauben, der Stille und des Meditierens ist. Die charakteristischen, mehrstimmigen Lieder werden sehr oft wiederholt und verinnerlicht. Bald kann auswendig gesungen werden, oder besser „by heart“, also mit dem Herzen. Der Kirchenraum im Kerzenschein kann zu einem „Wohlfühlbad“ für die Seele werden.

 

Vor allem bekannte Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch werden gesungen. „Ubi caritas“ - „Wo die Liebe wohnt, da ist unser Gott“ birgt ein zentrales Thema. Gesungen wird in Deutsch, Lateinisch, auch mal in Englisch und Französisch.

 

Katrin Silbereisen singt biblische Soloverse über dem sanften Summen der Gemeinde. Stefan Braunwarth unterstützt den Gesang mit Panflöten. Daniel Wössner bringt österliche Freude und Lobpreis mit seinem Trompetenspiel zum Ausdruck, Tilman Traut begleitet mit sanften Gitarrenklängen. Vom Klavier aus lenkt Kantor Johannes Baiker die ruhig strömenden Klänge.

 

Es wird empfohlen, gleich ab 19.00 uhr die gottesdienstliche Feier mitzuerleben, denn die Dauer dieser 1. Taizé-Liedernacht ergibt sich aus der möglichen Begeisterung und dem Durchhaltevermögen aller Beteiligten. Gerne dürfen aktuelle Taizé-Liederhefte, Taizé-Schemel und tropfsichere Kerzen mitgebracht werden.   


Johannes Baiker

________________________________________________________

Abschiedsgottesdienst am Sonntag, 12. Januar 2014

Abschied von Pfarrer Rapp

Wolfgang Rapp

Hat auch in Zukunft alles gut im Griff: Wolfgang Rapp im Regiestuhl, dem Abschiedsgeschenk des Kirchengemeinderats.

In der Evangelischen Kirchengemeinde Weingarten gibt es eine Veränderung. Nach 6 Jahren verabschiedet sich Wolfgang Rapp von seiner Pfarrstelle Weingarten III, zu der die Gemeinde Berg und die Untere Breite in Weingarten gehören. Nun ist es ja bei Pfarrern nichts ungewöhnliches, dass sie die Arbeitsstelle und den Wohnort wechseln, doch Wolfgang Rapp wechselt auch noch den Beruf. In Zukunft wird er als freiberuflicher Supervisor tätig sein.

 

„Diese Entscheidung hat nichts mit dem Beruf an sich oder mit der Gemeinde zu tun“, betont Rapp. Und so verlässt er die Kirchengemeinde auch nicht ohne Wehmut, denn er war gerne Pfarrer hier in Weingarten und Berg und arbeitete auch gerne mit seinen Kollegen, den Pfarrern Günzler und Gamerdinger im Team zusammen.

Ab Januar befindet sich Rapps neues Zuhause in Scheidegg, wo seine Frau Eva Rapp-Teichert eine Filiale ihrer Lindauer Psychotherapiepraxis eröffnet. Von dort aus wird Rapp unter dem Stichwort „Initiatorische Naturarbeit“ auch Seminare anbieten, die Erlebnisse in der Natur mit dem Nachdenken über den eigenen Lebensweg verbinden.

Die Kantorei sang zum Abschied im Gottesdienst

Die Kantorei sang zum Abschied im Gottesdienst

Am vergangenen Sonntag wurde Rapp im Rahmen eines Treffpunkt-Gottesdienstes im Gemeindezentrum Berg offiziell verabschiedet. Schuldekan Frank Eberhardt würdigte die Arbeit von Pfarrer Rapp. Auf dessen Initiative hin begann die Kirchengemeinde einen Gemeindeentwicklungsprozess. Eine „einladende Gemeinde“ zu sein hat sich die Kirchengemeinde seitdem als Ziel gesetzt. Ergebnisse  des Prozesses sind unter anderem das monatliche Kirchencafé in Weingarten und die Treffpunkt-Gottesdienste in Berg. Beides bietet die Möglichkeit, im Anschluss an den Gottesdienst noch bei einem gemeinsamen Kaffee bzw. Essen noch zusammenzusitzen und sich näher kennenzulernen.

Dass Wolfgang Rapp vielfältige Beziehungen geknüpft hatte, wurde auch in den Grußworten im Anschluss an den Gottesdienst deutlich. Philipp Straub bedankte sich im Namen der bürgerlichen Gemeinde Berg für die gute Kooperation und Pfarrer Pappelau lobte die guten Beziehungen zur katholischen Kirche.

Text und Fotos: Horst Gamerdinger