Interreligiöses Gebet

Wir halten zusammen. Gebet für den interreligiösen Zusammenhalt

In Corona Zeiten haben sich verschiedenen religiöse Gruppierungen in Weingarten zusammengetan und trafen sich zu einem interreligiösen Gebet. Auch wir als Evangelische Kirchengemeinde waren mit dabei, Pfarrer Gamerdinger und Pfarrer Erstling haben das Gebet gesprochen. Was wir sagten, können Sie weiter unten nachlesen.

Das Treffen fand bereits am 28. Mai um 17 Uhr auf dem Gartenplateau hinter der Katholischen Akademie auf dem Martinsberg statt. Es wurde durch das Online-Magazin „Weingarten WhatsUp?“ live aufgenommen.
Das Video ist inzwischen fertig und wurde anschließend jeder beteiligten Gruppe für ihre eigene Website zur Verfügung gestellt.

Das interreligiöse Gebet wurde von inkultura e.V. Weingarten initiiert und wir sind gerne mit dabei. In Form und Inhalt ganz unterschiedliche Beiträge kamen dabei zusammen.

Eine kleine lokale Aktion und trotzdem ein wichtiges Zeichen für Verständigung zwischen den Religionen und für eine friedliche Gestaltung der Globalisierung.

Bild und Text: H. Gamerdinger

Ablauf:
- Vorspann
- Begrüßung (1:12 min)
- Inkultura e.V. (3:56 min)
- Katholische Kirchengemeinde St. Martin, Weingarten (5:55 min)
- Gesellschaft für christlich-jüdische Begegnung (10:54 min)
- Rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde "Heiliger Georg",
       Ravensburg / Friedrichshafen (14:14 min)
- Ungarisch-katholische Kirchengemeinde (19:28 min)
- Musik, Pons-Chor, Ohren, um zu hören (23:12 min)
- Evangelische Kirchengemeinde Weingarten (25:13 min)
- Albi Kulturgemeinde e.V. (29:43 min)
- Musik, Pons-Chor, Bewahre uns Gott (36:34 min)
- Katholische Kirchengemeinde St. Maria / Heilig Geist, Weingarten (37:40 min)
- Schlusswort (43:00 min)
- Musik, Pons-Chor, This little light of mine (44:04 min)
- Abspann (45:35 min)

Interreligiöses Gebet - Unser evangelischer Beitrag

Lebendiger Gott,
danke für das Leben in all seiner Vielfalt.

Danke, dass jede und jeder so wunderbar gemacht ist,
einzigartig, liebenswert und wertvoll.

Die Würde ist uns Menschen geschenkt,
schon vor der Geburt ist sie bei uns
und auch noch nach dem Tod.

Es gibt so vieles, worüber wir staunen können,
die kleine Babyhand,
das Zusammenspiel der Moleküle in unserem Körper,
die Weite unseres Geistes
und die Grenzenlosigkeit unserer Fantasie.

Danke für die Welt, in der wir leben,
alles hat seinen Platz,
Pflanzen und Tiere,
Belebtes und Unbelebtes,
alles hat seine Aufgabe und seinen Sinn,
auch wenn wir ihn nicht immer in allem erkennen können.
Alles ist voneinander abhängig und aufeinander bezogen
- ein allumfassendes ökologisches System,
verletzlich, zerbrechlich und schützenswert.

Gott, wir bitten,
sei bei uns und bleibe bei uns,
sei um uns als erhaltende und bewahrende Kraft,
sei in uns als Daseinsfreude und Lebensmut.



Lebendiger Gott,
danke für die Liebe in all ihren Formen.

Die Liebe verbindet uns und gibt uns Kraft,
sie lässt uns über uns selbst hinauswachsen,
ist Grund und Antrieb für Denken und Handeln,
regt die Fantasie an
und macht Lust aufs Leben.

Hass, Neid und Gewalt
sind hässlich und schwach neben ihr.

Die Liebe lässt Verantwortung wachsen.
Sie lässt uns die andere und den anderen sehen,
als Schwester und Bruder,
als Mitmensch und als Gegenüber,
mit dem zusammen wir wachsen und uns weiterentwickeln.

Gott, wir bitten,
erhalte uns in der Liebe
und lass uns durch die Liebe
mit dir und untereinander verbunden sein.



Lebendiger Gott,
danke für die Hoffnung mit ihrer verändernden Kraft.

Sie gehört zu uns Menschen
und sie ist Teil unseres Glaubens.
Sie führt uns über das hinaus, was ist.
Sie lässt uns über uns als Individuum und als menschliche Gemeinschaft hinausblicken.
Die Hoffnung schenkt uns Bilder von Versöhnung
und vom Zusammenleben in Respekt und Frieden.

Gott, wir vertrauen darauf,
dass du auch aus Bösem Gutes werden lassen kannst.

Wir bitten,
lass unser Vertrauen in dich und in das Leben wachsen
und die Hoffnung uns begleiten in eine offene Zukunft.
Amen

 

H. Gamerdinger, beim Interreligiösen Gebet, 28.5.2020