Pfarrer Schulz zu seinem Abschied

Im Sommer 1986 fuhren unsere drei Kinder, meine Frau und ich von Ummendorf, wo wir bisher als Pfarrfamilie lebten, nach Weingarten. Es war ein schöner Sommerabend im Juli. Die Pfarrstelle I war ausgeschrieben und sollte neu besetzt werden. Wir waren auf der Suche und wollten uns ein erstes Bild von der Pfarrstelle machen – und wir waren angetan. Die Lindenbäume standen in voller Pracht. Das Ensemble von Kirche, Gemeindehaus und Pfarrhaus gefiel uns – ein erster Schritt in Richtung Weingarten war getan.
Bis zur Bewerbung auf die Pfarrstelle folgte noch manches Gespräch, manche Überlegung und Wochen des Wartens. Am 16. November 1986 fand dann in der Evang. Stadtkirche die Investitur statt, in der Kirche, in der ich mich am 1. Advent verabschiede, auch aus dem aktiven Pfarrdienst.
Dazwischen liegen 25 Jahre. Beim Schreiben dieser Zeilen ziehen vor meinem inneren Auge Menschen, Zeiten und Ereignisse vorbei, Begegnungen und Erlebnisse, die mich geprägt haben. 25 Jahre sind eine lange Zeit – und doch sind sie im Rückblick schnell vergangen.
Der Umzug von einem Ort zum anderen geht in Tagen vonstatten. Um aber anzukommen braucht man länger - die Seele, hat ihren eigenen Rhythmus. Weingarten ist uns längst zur Heimat geworden. Und wir werden auch im Ruhestand hier bleiben, an dem Ort, wo wir schon am längsten sind. Wir werden bis auf weiteres an dem Ort bleiben, wo wir als Familie gelebt, Freunde gefunden, und in unsere Kirchengemeinde eingebunden waren.
Nach insgesamt 36 Jahren im Pfarrdienst, kann ich für mich sagen, dass ich trotz aller äußeren und inneren Belastungen, die das Pfarramt auch mit sich bringt, mir keinen schöneren Beruf hätte vorstellen können.
Dafür danke ich Gott und empfinde diesen Weg als Geschenk.
Danken möchte ich auch meiner Familie und vor allem meiner Frau, die mich in all den Jahren in meiner Aufgabe unterstützt und begleitet hat.
Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die an den verschiedensten Stellen und Aufgabenbereichen treu ihren Dienst getan haben und tun. Ich danke allen, die sich ehrenamtlich engagiert haben. Es ist nach wie vor erfreulich, wie viele Menschen Zeit und Kraft dafür einsetzen. Ich danke den Mitgliedern des Kirchengemeinderates, die in all den Jahren, die Geschicke der Gemeinde mitgetragen und mitbestimmt haben.
Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich in dieser Zeit zusammengearbeitet habe. Wir waren jeweils ein gutes Team. Das ist nicht selbstverständlich.
Danken möchte ich auch für die gute ökumenische Zusammenarbeit, die ich immer als bereichernd empfand. Dank sei auch der Stadt Weingarten gesagt, die ein verlässlicher Partner in den verschiedenen Bereichen unserer Zusammenarbeit war.

Am 1. Advent nun gehe ich in den Ruhestand. Ein neues Kirchenjahr beginnt und für uns eine neue Lebensphase.
Was wird die Zukunft bringen? Auch sie ist in Gottes Hand. Es wird mir manches fehlen, was bisher mein Leben ausgemacht hat. Worauf ich mich freue: mehr Zeit zu haben, auch für unsere Enkelkinder und für Dinge, die bisher zu kurz kamen.

Dieser Tage kam mir der Gemeindebrief in die Hand, in dem ich mich in Großsachsenheim als Vikar vorgestellt habe. Ich kam damals darauf zu sprechen, was mich dazu bewegte, Theologie zu studieren. Meine Antwort damals: „Es war in erster Linie ein persönliches Anliegen: nämlich die Suche nach Antwort auf Fragen, die uns alle bewegen. Die Frage nach dem Woher und Wohin des eigenen Lebens. Die Frage nach Grund und Ziel des Lebens überhaupt. Während meines Studiums hat sich in mir die Überzeugung gefestigt, dass uns die Botschaft von Jesus den Weg weist, Antwort auf unsere Fragen zu bekommen, bzw. die Fragen erst richtig zu stellen.“
Das wird mich auch weiterhin im Ruhestand begleiten und beschäftigen.
Ich bin mir bewusst, dass unser Tun immer auch Fragment bleibt, das wir nicht alles in der Hand haben und haben müssen. Im Glauben haben wir die Zuversicht, dass Gott das Seine tut.

Mit herzlichen Segenswünschen und Gott befohlen!

Ihr Pfarrer E. Schulz

 

 

 

Kollegen und Kirchengemeinderat zum Abschied

Abschiedsempfang mit Fotos